Zum Inhalt springen

Messe COM21: Atruvia präsentierte konkrete Lösungen für das kundenzentrierte Bankgeschäft von morgen

Hybride Fachveranstaltung bot vielfältige Einblicke aus erster Hand, wie digitale Ende-zu-Ende-Lösungen dank konsequenter Kundenorientierung zugleich auch die Prozesseffizienz in den Banken steigern.

Karlsruhe/Münster, 25. Oktober 2021 – Nach der coronabedingten Pause im vorigen Jahr ging die genossenschaftliche Bankfachmesse COM21 in diesem Herbst mit einem neuartigen Hybridkonzept an den Start: Vom 18. bis 21. Oktober 2021 begrüßte Atruvia täglich bis zu 500 Besucherinnen und Besucher auf dem Düsseldorfer Areal Böhler – wobei alle wichtigen Key-Notes, Fachvorträge, Workshops und Praxisberichte per Live-Stream in Echtzeit für weitere 2.000 virtuell Teilnehmende zur Verfügung standen.

Füreinander – Miteinander: Jetzt wird geliefert
Thematisch rankte sich das diesjährige COM-Event um digitale Ende-zu-Ende-Lösungen, mit denen Volks- und Raiffeisenbanken schon jetzt einen greifbaren Kundenmehrwert stiften und gleichzeitig die Effizienz ihrer internen Bankprozesse nachhaltig steigern können. Nicht umsonst lautete das Motto der Veranstaltung: „Wir liefern. Zukunft.“ Denn in Düsseldorf wurden erstmals die konkreten Ergebnisse der strategischen Neuaufstellung des genossenschaftlichen Digitalisierungspartners in ihrer ganzen Bandbreite erlebbar. Das Spektrum spannte sich hier von integrierten Omnikanal-Lösungen für die erfolgreiche Gestaltung des Privat- und Firmenkundengeschäfts über verbesserte Resilienz gegenüber dynamischen Regulatorik-Ansprüchen bis hin zu Themenfeldern wie New Work und Arbeitsplatz der Zukunft. Auf der Messe zeigte Atruvia unter anderem einen transparenten Pfad in Richtung Microsoft 365 auf, um den Genossenschaftsinstituten den Einstieg in die neue Ära der digitalen Zusammenarbeit zu erleichtern.

Neben vielen weiteren Neuerungen rund um agree21Finanzen und VR Control beleuchtete COM21 insbesondere das Potenzial der von Grund auf neugestalteten VR-BankingApp und der gleichfalls erneuerten Onlinebanking-Umgebung für Firmenkunden. Als Highlight bietet die seit vorigem Monat freigeschaltete BankingApp einen ausgereiften Sprachassistenten, der auf Kommando den Kontostand in natürlicher Sprache ansagt. Aber auch Überweisungen lassen sich mit der neuen App ganz ohne Wischen oder Tippen einfach per Zuruf erledigen. Grundlage dieser komfortablen Sprachsteuerung ist ein agil entwickeltes KI-Modul. Apropos Agilität: Auch das Funktionsspektrum und User Interface der neuen VR-BankingApp entstand konsequent nach dem agilen Vorgehensmodell und wird in enger Kooperation mit den Banken stetig weiterentwickelt. Die schon heute verfügbare App verkörpert dabei ein sogenanntes Minimal Viable Product (MVP), dessen Entwicklung mit der Auslieferung längts nicht abgeschlossen ist. Stattdessen fließen gemäß dem agilen Paradigma die lebendigen Erfahrungen der Anwenderinnen und Anwender in einen permanenten Optimierungsprozess ein, der sich über den gesamten Lebenszyklus hinweg erstreckt.

Zusammenführung von KundenFokus und BankingService: Herausragendes Kundenerlebnis und maximale Effizienzsteigerung in einem Programm
Ein weiterer Schwerpunkt der COM21 lag auf der Atruvia-Initiative „Program ONE“ – wobei ONE für Omnikanales Erlebnis, Neue Wege und Effiziente Prozesse steht. Die Initiative setzt an den Erfolgen der vor drei Jahren gestarteten Digitalisierungsoffensive der genossenschaftlichen FinanzGruppe an und soll deren Kernziel – nämlich die digitale Kundennähe und die optimale Verzahnung der Zugangswege – mit der Prozessautomatisierung in der Marktfolge und der maximale Effizienzsteigerung aus unserer Unternehmensstrategie – noch enger miteinander verbinden: „Dafür haben wir schon im letzten Jahr mit der Transformation unserer Organisation und Arbeitsweise in ein vollständig agiles Modell den Grundstein gelegt. Unser aktuelles Programm liefert jetzt einen klar umrissenen Rahmen entlang von Value Streams, in dem wir gemeinsam mit circa 1.000 Beteiligten und mehr als 40 Partnern innerhalb und außerhalb der Gruppe eine neue digitale Banking-Welt aufbauen“, erläutert Martin Beyer, Vorstandsprecher von Atruvia. Seinen Worten zufolge funktioniert das Programm wie ein Reißverschluss, der alle beteiligten Geschäfts- und Servicefelder mit relevanten Verbundinitiativen verzahnt. „Dabei bringen wir alles ein, was wir uns in Sachen agiler Vorgehensweise bei der Entwicklung digitaler Beratungs- und Mehrwertlösungen für Kunden in den zurückliegenden Jahren angeeignet haben – vor allem: kundenzentrierte Entwicklung in iterativen Schleifen und kontinuierliche Ausbringung stetig verfeinerter Lösungen“, ergänzt Co-Vorstandssprecher Ulrich Coenen.

Das auf der COM21 präsentierte Programm beschritt neue Wege – und zwar deshalb, weil es auf einer konsequenten Ende-zu-Ende-Betrachtung aller Prozesse über die Banksäulen hinweg von der Kundeninteraktion bis hinein in die Produktionsbank und Marktfolge beruht. Erst mit dieser ganzheitlichen Perspektive können agil entwickelte Omnikanal-Lösungen tatsächlich zum Motor für die Automatisierung bankinterner Prozesse werden. Im Ergebnis erweisen sich aus Sicht der Banken begeisternde Erlebnisqualität an der digitalen Kundenschnittstelle sowie nachhaltige Effizienzsteigerung von Betriebsprozessen als zwei Seiten derselben Medaille.

Hinweis an die Redaktionen:

Martin Beyer und Ulrich Coenen, Vorstandssprecher der Atruvia AG stehen für Pressegespräche zur Verfügung. Sollten Sie Interesse an einem Telefonat in der kommenden Woche haben, melden Sie sich bitte an bei: Regine Liebl-Schibinger regine.liebl-schibinger@atruvia.de.

Atruvia AG (ehemals Fiducia & GAD IT AG)
Atruvia AG ist der Digitalisierungspartner in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe. Das Unternehmen vereint jahrzehntelanges Expertenwissen in Banking und Informationstechnologie. Die speziell auf Banken zugeschnittenen IT-Lösungen und Leistungen reichen vom Rechenzentrumsbetrieb über das Atruvia Bankverfahren bis hin zur App-Entwicklung. Dabei nutzt das Unternehmen zukunftsweisende Technologien wie Smart Data und schreibt Prozessoptimierung und Regulatorik groß.

Das Unternehmen mit Verwaltungssitz in Karlsruhe und Münster sowie Niederlassungen in München, Frankfurt und Berlin beschäftigt in der Unternehmensgruppe gegenwärtig fast 8.400 Mitarbeiter*innen, die gemeinsam einen jährlichen Konzernumsatz von rund 1,77 Milliarden Euro erwirtschaften. Zum Kundenkreis von Atruvia zählen rund 820 Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland, die Unternehmen der genossenschaftlichen Finanzgruppe sowie zahlreiche Privatbanken und Unternehmen anderer Branchen, darunter auch der ADAC. Atruvia betreut rund 164.000 Bankarbeitsplätze und verwaltet knapp 86 Millionen Kundenkonten. Mit bundesweit gut 32.000 eigenen Selbstbedienungsgeräten stellt das Unternehmen flächendeckend eine reibungslose Bargeldversorgung sicher. In ihren Hochsicherheitsrechenzentren betreibt Atruvia das Bankverfahren agree21.

Ansprechpartner*in für die Presse