Zum Inhalt springen

Nachhaltiger Einkauf: Sorgfaltspflichten in der Lieferkette der Atruvia AG

Wir entwickeln unsere Prozesse und Strategien laufend im Sinne der sozialen, ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeit weiter.

Nachhaltiger Einkauf bei Atruvia

Die Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards sowie Transparenz in unseren Lieferketten – das sind die Ziele, die all unsere Entscheidungen beeinflussen. Neben der konzernweiten Nachhaltigkeitsstrategie von Atruvia gibt es für den Einkauf eine eigene Strategie für nachhaltige Beschaffung. Diese entwickeln wir laufend weiter.

Nachhaltigkeit ist ein dreidimensionaler Prozess, der soziale, ökologische und ökonomische Aspekte umfasst. Daher setzt unsere Strategie für Nachhaltigkeit im Einkauf an jedem Schritt unserer Entscheidungsprozesse an. Als Basis dienen uns nationale und internationale Vorgaben wie

  • die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte

  • die Prinzipien der International Labour Organization (ILO)

  • der OECD Leitfaden zur Erfüllung der Sorgfaltspflicht für verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln, sowie

  • das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz der deutschen Bundesregierung

Letzteres bildet für uns den Rahmen unserer aktuellen Nachhaltigkeitsmaßnahmen. Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz tritt am 1. Januar 2023 für Unternehmen mit über 3.000 Mitarbeiter*innen in Kraft.

Damit verpflichten wir uns, unserer Sorgfaltspflicht nachzukommen und Transparenz entlang der Lieferketten zu schaffen. Besonderer Fokus liegt hierbei auf menschenrechtlichen und ökologischen Themen. Dafür haben wir bereits verschiedene interne Prozesse eingeleitet und Standards definiert.

Nachhaltiges Lieferanten- und Risikomanagement
Neben dem bereits etablierten Risikomanagement von Atruvia haben wir im Einkauf zusätzlich einen Risikomanagementprozess für unsere Lieferketten entwickelt. Dieser hilft uns, einen immer detaillierten und transparenten Überblick über die sozialen und ökologischen Risiken unserer Lieferanten zu bekommen. Außerdem ermöglicht dies unseren Einkäufer*innen, unmittelbar und zielgerichtet zu reagieren und Maßnahmen einzuleiten. All unsere aktiven Lieferanten durchlaufen dafür ein Screening, worauf hin sie in eine von drei Risikokategorien einsortiert werden. Je nach Ausprägung werden automatisch Maßnahmen eingeleitet, die von tiefergehenden Fragebögen bis zu on-site-Audits reichen können.

Ausgezeichnet

Seit 2022 sind wir zudem mit dem Silber-Zertifikat des BME als nachhaltige Beschaffungsorganisation ausgezeichnet. Kriterien sind zum Beispiel ein nachhaltiges Risikomanagement und die Integration von Nachhaltigkeitsmaßnahmen in die operativen und strategischen Beschaffungsprozesse.


Bei Fragen zu Nachhaltigkeit im Einkauf bei Atruvia kontaktieren Sie uns bitte über das allgemeine Kontaktformular und geben als Anlass „Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz“ an.